Hannelore Seel

Schon als kleines Mädchen war mir das „Schönschreiben“ besonders wichtig,  da es mich zur Kalligraphin Katharina Pieper führte. Hier habe ich in zahlreichen
Kursen die Kalligraphie mit Feder und Tusche erlernt.
Den chinesischen Kalligraphen Chung Wie Jie traf ich bei einer Vernissage und durfte bei ihm die schwere Arbeit der Bambusmalerei erlernen – solange, bis sie mein Herz erreichte. Viele Jahre des intensivsten Übens folgten.
 
Was ich „Bambusmalerei“ nenne, ist einfach spontanes Pinselspiel. Es zeigt nicht auf Naturtreue hin und ist nur gut für mein eigenes Vergnügen.
 
Seit 2016 gehöre ich zu den Künstlerinnen beim Kulturstammtisch. Ich freue mich, wenn meine Bambusbilder gefallen.
 
Kontakt:
Hannelore.Seel@t-online.de